5G-Mobilfunk für regionales Roaming geplant

Der neue Standard 5G ist um ein Vielfaches schneller als die 4G Technologie. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur haben sich die Bundesregierung und die Bundesnetzagentur darauf geeinigt, dass es beim Ausbau der neuen Mobilfunkgeneration 5G ebenfalls ein sogenanntes regionales Roaming geben soll. Damit soll eine bessere Versorgungslage mit dem Breitband Internet in den ländlichen Regionen erreicht werden.

Nach dieser Einigung kann z.B. ein Netzbetreiber bei Bauvorhaben zum Ausbau der Netze per Anordnung verpflichtet werden, seinen Marktbegleitern gegen ein festgesetztes Entgelt ebenfalls den Zugang zu der neugeschaffenen Infrastruktur zu gewähren. Damit soll das regionale Roaming realisiert werden, eine flächendeckende nationale Ausweitung ist zur Zeit jedoch nicht angedacht.

Ob sich jedoch dieser Beschluss als wirksam erweist, wie die nahe Zukunft zeigen. Denn es gibt jedoch schon kritische Töne von Seiten der Telekom und anderen Anbietern, dass kleinere Wettbewerber ohne eigene Netze überproportional davon profitieren und die entsprechenden Verpflichtungen eher den Ausbau in den ländlichen Regionen verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere